Im Winter herrschen für Motorräder aller Art ganz besondere erschwerte Bedingungen. Die kalten Tag fordern nicht nur den Fahrer, sondern auch an die Technik besonders heraus. Daher hier ein paar Tipps, wie man sicher über den Winter kommt.

Eine Besonderheit bei der Spacy ist die Heizung. Hier geht’s zum Artikel.

Es gibt ja zwei Möglichkeiten. Einmal die Gruppe, die den Winter durchfährt und einmal die anderen, die lieber den Winter den Roller stehen lassen. Daher habe ich beide Situationen getrennt aufgeführt.

Roller im Fahrbetrieb

Auf folgende Dinge sollte geachtet werden:

  1. Kühlwasser Stand und Frostschutz (mind. bis -30 Grad). Farbe des Frostschutzes beachten, nicht mischen. Verbreitet ist blau, grün, gelb und rot. Im Zweifel das Wasser komplett ablassen und mit einer Mischung mit blauem Frostschutz auffüllen.
  2. Zustand der Batterie prüfen. Im Zweifel oder nach 3 Jahren erneuern. Denkt daran, die Spacy hat keinen Kickstarter!
  3. Reifen unbedingt auf Profil prüfen. Die gesetzlichen Mindesttiefe beträgt 1,6 mm. Im Winter sollten allerdings mindestens 2,5 mm vorhanden sein. Möglichst Winterreifen aufziehen (lassen).
  4. Alle beweglichen Teile gut einfetten, das schützt vor Salz.
  5. Auch im Winter den Roller ab und zu waschen. Dann geht das Salz runter.
  6. Bei vorhandener Scheibe diese mit einem wasserabweisenden Film versehen (gibt’s im Fachhandel). Das lässt Tropfen abperlen und verbessert die Sicht.

Roller im Standbetrieb

Auf folgende Dinge sollte geachtet werden:

  1. Roller waschen bevor er weggestellt wird. Dann mit einem Baumwoll-Tuch zum Schutz abdecken. Keine Plastikfolie verwenden!
  2. Kühlwasser Stand und Frostschutz (mind. bis -30 Grad). Farbe des Frostschutzes beachten, nicht mischen. Verbreitet ist blau, grün, gelb und rot. Im Zweifel das Wasser komplett ablassen und mit einer Mischung mit blauem Frostschutz auffüllen.
  3. Batterie ausbauen und an einem warmen und trockenen Platz stellen. Wenn möglich, Batteriewächter anschießen (gibt’s im Fachhandel).
  4. Reifen mit etwa 2,8 bar aufpumpen
  5. Tank randvoll mit Benzin füllen, das schützt vor Rost im Tank
  6. Unterdruckleitung zum Benzinhahn abnehmen (siehe Vergaser, rechte Seite) und Motor so lange laufen lasen, bis der Motor ausgeht. Damit wird der Vergaser entleert und es kann kein Schaden durch das Ethanol im Benzin entstehen. Alternativ zum Laufen lassen, kann der Vergaser über die an der Schwimmerkammer unten angebrachten Schraube entleert werden.

Egal, was kommt, ich wünsche allen eine schöne Winterzeit und für die Fahrer einen Extra-Schutzengel, damit Euch nichts passiert.

 

 

Und hier der Winter-Schrauber-Tipp, wenn es kalt wird 🙂

Ab ins Wohnzimmer