Ein Problemchen, welches öfters bei den alten Schätzchen auftritt, ist eine abgebrochene Tachowelle. Das ist nicht unbedingt eine Schwachstelle von Honda oder dem Modell Spacy, sondern trifft auf nahezu alle Hersteller zu. Eine defekte Welle erkennt man schnell daran, dass der Tacho einfach keine Geschwindigkeit anzeigt (logisch). Ein Defekt kündigt sich an, indem die Tachonadel anfängt, zu zittern oder zu schwanken.

Ich bin ein großer Verfechter von Original-Ersatzteilen, oder zumindest Ersatzteile von hoher Qualität. Was die Spacy betrifft, ist es nur mittlerweile schwer geworden, eine original Tachowelle zu besorgen. Sie ist zwar noch lieferbar (original aus Japan), kostet aber ein Vermögen (ca. 50-70 Euro).

Als günstige Alternative passt hier die Tachowelle des Kymco DJ 50, welche man günstig online kaufen kann. (ca. 10 Euro). Eine kleine Anpassung ist nötig, es muss nur der Durchmesser der Nut mit etwas Klebeband vergrößert werden.

 

Nun zum Austausch der Welle

  1. Bevor man den ganzen Roller auseinander baut, ist die schwierigste, aber wichtigste Aufgabe, die Halteschraube der Welle am Vorderrad zu lösen. Diese sitzt meist extrem fest und ist aufgrund der Position verwittert. Die Schraube selbst ist eine Kreuzschlitzschraube M5. Sollte diese Schraube nicht leicht zu lösen sein, dann bitte mit WD40 tränken und warten… Benutzt bitte einen sehr guten und passenden Kreuzschlitzschraubendreher, weil wenn diese Schraube verhunzt ist, wird der ganze Spaß sehr aufwendig.
  2. Gehen wir davon aus, dass ihr die Schraube gelöst habt. Dann kann die Welle mit dem schwarzen Gummischutz herausgezogen werden. Manchmal sitzt diese etwas fest, aber nur Mut.
  3. Nun muss die Frontverkleidung und die Lenkerverkleidung abmontiert werden.
  4. Die Welle sitzt mit einer Rändelmutter am Tacho. Diese dann auch lösen, sodass die Welle frei ist.
  5. Dann kann die Welle, welche an einigen Haltepunkten festgeklemmt ist, vorsichtig herausgezogen werden.
  6. Die neue Welle wird von oben eingeführt und am Besten gleich mit dem Tacho verbunden. Tipp, etwas Schraubenfestiger mittelfest anbringen, denn diese Mutter löst sich gerne durch die Vibration im Laufe der Zeit.
  7. Dann wird die Welle nach unten geführt. Vorsicht, die „Seele“ (innere Welle) kann herausfallen.
  8. Anschließend wird die Welle in die Öffnung eingeführt (dabei schauen, dass die Position der Nut passt).
  9. Zum Schluss muss wieder die Sicherungsschraube eingesetzt und verschraubt werden. Tipp… nehmt eine M5 25 mm Edelstahlschraube mit Senkkopf und macht einen Klecks Kupferpaste dran. Dann bekommt ihr diese Schraube immer wieder einfach auf.